Montag, 25. Mai 2009

Häslach 1867: Aus der Beschreibung des Oberamts Tübingen (II)


Vor 50 Jahren: Blick auf die Kirche - eine dörfliche Idylle.
Bildertanz-Foto: Sammlung Martha Heim

»Schule, Schulmeisterwohnung und die Gelasse für den Gemeinderath sind in einem stattlichen dreistöckigem Gebäude vereinigt.
Eine Industrieschule besteht.
Gutes Trinkwasser liefern hinreichend ein laufender, fünf Pump- und vier Ziehbrunnen. Eigentliche Quellen sind keine auf der Markung, dagegen zieht nicht tief unter der Oberfläche eine wasserhaltige Schichte hindurch, welche die Anlegung von Pumpbrunnen allenthalben ermöglicht.
Eine Wette ist im Dorf angelegt, früher lag südöstlich vom Orte ein See, der jetzt in Wiesengrund umgewandelt ist.
Vicinalstraßen führen von hier nach Walddorf , Schlaitdorf und Altenrieth; auf der Markung befindet sich eine Brücke und ein Steg, welche die Gemeinde zu unterhalten hat.«
Fortsetzung

Bildertanz-Quelle: Beschreibung des Oberamts Tübingen, 1867, Herausgeber: Königlich statistisch-topographisches Bureau, Seite 385

Teil I / Teil II / Teil III / Teil IV / Teil V / Teil VI

Kommentare:

Gabi Armbruster hat gesagt…

Das wird unsere Vanesa freuen, wenn sie ihren Garten als historische Aufnahme findet: www.frauenliste-walddorfhaeslach.de

Anonym hat gesagt…

Welche Kirche ist das ?