Mittwoch, 1. August 2018

Rückblick - Ausstellung - Die Wirtschaftswunderzeit


Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Ausstellung „Die Wirtschaftswunderzeit – 1950er“ des Kulturgütervereins vergangenes Wochenende im Dorfgemeinschaftshaus erlebten in der Zeitreise zurück in die 1950er Jahre eine Welt mit hohem Wiedererkennungseffekt. Je nach Alter waren es Anekdoten aus der eigenen Kindheit, die Einrichtung der Wohnung der Eltern oder Dingen, denen man beim Besuch bei Oma und Opa begegnet. Mancher Besucher erinnerte sich beim Anblick einer vielgetragenen kurzen Lederhose in seiner Kindheit selbst eine solche „Seppelhose“ getragen zu haben. Eine Frau weiß noch, wie nur der Bruder einen Ballonbereiften Roller hatte und die Schwestern nur gegen eine Vorausleistung hin und wieder damit fahren durften. In den angeregten Gesprächen gab es ernste, heitere und amüsante Geschichten zu hören.
Eine kleine Bildgalerie vermittelt einige Eindrücke.


Der Männerchor des Liederkranzes singt zur Eröffnung schwungvolle Stücke, die die neue Lebensfreude der 1950er Jahre wiederspiegeln. Dirigentin Rosi Hertl begleitet mit der Fröhlichkeit des Akkordeons, so dass der Schwung auch das Publikum erfasst. Die Musik sammelt die Aufmerksamkeit……


Von Kindern…….
 ......und Erwachsenen.


Erklärende Worte zur Ausstellung und deren Zeitepoche gibt es von der Vereinsvorsitzenden Erika Armbruster.




Hausherrin und Bürgermeisterin Frau Silke Höflinger wendet sich an das Publikum.


Die Fotowände, die dieses Mal mit erklärenden Texten versehen waren, fanden wieder großes Interesse.


Zur Vorbereitung der Bewirtung mit Kaffee und Kuchen am Sonntagnachmittag  fasste diese Truppe gemeinsam mit an: Von links: Andreas Stolz, Ferdinand Stolz, Gebhard Petermann, Naomi Maurer, René Maurer, Patrick Haubensack, nicht im Bild, Sabine Schnell.


Eine der ältesten Besucherinnen kam aus Reutlingen. Die Dame, Jahrgang 1925, befindet sich in ihrem 94. Lebensjahr.


Die Bewirtung kommt gut an.  Essen und Trinken, Gespräch, Gemütlichkeit und Gemeinschaft gehören zu einem gelungenen Fest.

Auf diesem Weg wollen wir uns bei allen Mitwirkenden, Aktiven, Helfern und Besuchern noch einmal herzlich bedanken.


Fotos: Quelle: Kulturgüterverein